Donnerstag, Juni 26, 2008

Der Held des Tages!

Béla Réthy!
(Ich bin ja der Meinung, das ist sein Job, warum also das Theater.)

Kommentare:

licht hat gesagt…

Allerdings. Zumal mich sein Krisen-Management nicht im geringsten positiv beeindruckt hat.

Und überhaupt: gestern war einfach der Tag der Unprofessionalität, sowohl hinsichtlich UEFA als auch hinsichtlich der deutschen Mannschaft, die ihre Emotionen erneut nie richtig unter Kontrolle bekam. Hätte nie gedacht, daß ich das Lösen des Finaltickets mit derart gemischen Gefühlen erleben könnte. :-(

licht hat gesagt…

Gerade fällt mir ein: vielleicht lag es ja gerade an der gestern allenthalben zelebrierten Unprofessionalität, daß man dieses "professionelle" Verhalten für so betonenswürdig hält ;-)

tinius hat gesagt…

Das ist mir auch unverständlich. Denn der Kommentator hat das Fußballspiel ja gesehen, mußte also nicht unbedingt kreativ werden. Allerdings scheint er einer der wenigen Reporter, die nicht beim Rundfunk begonnen haben, was zumindest eine Umstellung auf Nichtgelerntes bedeutet. Aber ob Flexibilität gleich als Heldentum beweihräuchert werden sollte ? Wohl kaum. Man kennt in dem Sport weder als Fan, noch als Presse oder Agierender seine Grenzen im Verbalen....