Mittwoch, September 26, 2007

Geschichtsfetzen

Früher bei KirchMedia war es schon immer der Brüller, wenn meine kleine Produktionseinheit über den Buchhaltungsflur in Richtung Kantine watschelte und wir Dinge sagten wie: „Was ist jetzt eigentlich mit der Hure und dem Kommissar?“ – „Ich fänd’s ja besser, wenn die vielleicht doch nicht heiraten.“ Oder: „Die Nonne wollte er dann doch nicht, war ihm irgendwie zu unsexy, so insgesamt.“ Oder: „Ist der Schneemann eigentlich schon in der Post?“ – „Ja, den schneiden wir seit gestern zusammen.“
Das macht alles viel viel Sinn, wenn man weiß, dass von Filmarbeitstiteln die Rede ist, und dass nicht die lustige Postpost gemeint ist, sondern die Postproduktion. Wer aber gerade aus irgendwelchen Personalabrechnungen auftaucht, muss erstmal das Gesagte sortieren. Ich erinnere mich an viele fragende Blicke.
Heute war ich mit einer Freundin beim Optiker, Brille aussuchen helfen. Auf dem Weg zum Optiker jammerte ich meine Freundin voll, mir fiele kein vernünftiges Ende zu einer Geschichte ein, und sie sagte, trocken wie immer: „Mach doch alle auf einen Haufen, und dann in die Luft jagen. Hamlet endet auch so ähnlich. Am Ende sind alle tot.“ Ich sagte: „Terroranschlag oder was?“ Sie meinte: „Passt doch prima, wenn’s heute spielt.“
Dann: Optiker, eine halbe Stunde Fassungen anprobieren. Und als die nette beratende Dame sich auf das Formularausfüllen konzentrierte, fiel meiner Freundin wieder ein: „Das mit dem Terroranschlag find ich gut. Das solltest du machen.“
Ich bin mir nicht sicher, aber es würde mich nicht wundern, wenn gerade jetzt in diesem Moment draußen vorm Haus eine ganze SEK-Einheit stünde.

Kommentare:

albertsen hat gesagt…

Terroranschlag ist jedenfalls besser als "Oh, es war alles nur ein Traum."

Henrike hat gesagt…

nee, terroranschlag geht nicht. passt ja nicht zum buch. und "alles nur ein traum" von herrn fitzek hat sich fantastisch verkauft, da kann man nicht meckern, also aus sicht der verkaufszahlen. die hätte ich auch gerne.

albertsen hat gesagt…

Ich dachte irgendwie an "Fight Club" (den Film; das Buch habe ich nicht gelesen). Aber da war's ja eigentlich kein Traum, sondern gespaltene Persönlichkeit. Und die Auflösung fand ich plump. (Falls du mir nicht folgen kannst, mach dir nichts draus. Ich rede wirr, weil ich Hunger habe.)

Und von Fitzek habe ich noch nie was gehört... jetzt fühle ich mich wieder uninformiert :-(

Henrike hat gesagt…

och, ich fand das mit fight club nicht so schlecht. sebastian fitzek? die therapie? verkauft sich wie sonstwas. google ihn mal.