Dienstag, August 26, 2008

Wer sich wundert, warum Engländer ihre Ringe in Romanen immer am Mittelfinger zu tragen scheinen:

Das ist - na? Ein Übersetzungsfehler. Der "dritte Finger" ist der Ringfinger. Die englischbesprachten Mitmenschen zählen nämlich anders auf: Eins (Zeigefinger), zwei (Mittelfinger), drei (Ringfinger), vier (kleiner Finger) und erst bei fünf ist auch der Daumen mit dabei.
*hasst Übersetzer

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Moin,
damit sich heute hier nochmal was tut:
das ist kein Grund, den Übersetzer zu hassen (hast Du nicht kürzlich auch...) sondern eine Eigenheit der Britten (und ihrer Tochterstaaten wie den USA), dass sie alles anders machen müssen. Wenig ist nerviger als das imperiale Maßeinheitensystem. Wer kommt auf die Idee, Entfernungen in Meilen, Yards und inches zu messen (und dann 3/16inch anzugeben)? Ja, okay, die Seemeile IST sinnvoll... Wer misst in Gallonen? Wer fährt auf der falschen Seite? Wer zählt falsch mit den Fingern? Die Tommies! Nur weil die Franzosen das Système internationale erfunden haben (und selbst die Deutschen konnten über ihren Schatten springen, es zu adaptieren...)
Also: hier war es nicht der überbringer der Nachricht (der ÜBersetzer) sondern der Urheber (die rückschrittlichen Britten)
Gruß
Chris

paul hat gesagt…

Chris, sorry, aber so´n Quatsch. Allein bei "Tochterstaat" stellen sich mir die Nackenhaare auf. Was soll das denn bitte in diesem Zusammenhang sein?
So´n Quatsch, wirklich.