Mittwoch, August 06, 2008

Kafka und seine Pornosammlung.

Einiges sei ziemlich düster, meint der Herr, der sie entdeckt haben will. Lesben seien zu sehen. Huch!

Kommentare:

licht hat gesagt…

Sorry, daß ich das so knallhart sagen muß, aber die Engländer mit ihrem (spätestens seit 1945) monoton makaberen, sensationslüsternen Interesse an deutscher Literatur und deutscher Geschichte, das ihnen stets den Blick fürs Wesentliche verstellt kotzen mich einfach nur an.

Liebe Grüße

licht hat gesagt…

(werde nie verstehen, warum ihre krankhafte Perspektive in deutschen Zeitschriften überhaupt Erwähnung findet, aber gut, der Spiegel ist halt auch nicht mehr das was er mal war)

Henrike hat gesagt…

bin sehr gespannt auf das buch.
*bestellt
die einzig krankhafte perspektive so far scheint mir die homophobie zu sein, wobei mir nicht ganz klar ist, ob sie vom autor oder vom ankündigenden journalisten stammt.

kid37 hat gesagt…

Wenn man den Artikel in der Times liest, werden einem einige Passagen aus dem Spon bekannt vorkommen ;-)

Henrike hat gesagt…

der autor himself. soso. "Some of it is quite dark, with animals committing fellatio and girl-on-girl action... It's quite unpleasant."

licht hat gesagt…

Sagte ich nicht, daß es eine englische Perspektive wäre? ;-)

Henrike hat gesagt…

der verlag schickt es mir!
*freut sich

krimiblog hat gesagt…

>>fellatio and girl-on-girl action

Sobals der Google-Bot das eingesammelt hat, werden die Klicks ja hier nur so reinprasseln, oder?
Und dann bekomt man nur was über *Kafka* zu lesen...
Das war wohl Absicht, Frau Heiland, oder?
Herausgeber K
(der überlegt, ob er nicht auch einige solcher Wörter in den Kommentaren zur "Lüdenscheid"-STory unterbringen soll)