Samstag, September 12, 2009

Lesungsausbeute

Vor der Lesung.

Frau F
HH

F: Naja ich les ja sonst nie Krimis.
HH: Oh, aber warum sind Sie denn dann heute ...
F: Aber ich hab die Karten hier ja geschenkt bekommen. Dann muss man ja.
HH: Also wenn Sie lieber ...
F: Meine Schwester hat sie mir geschenkt. Die wollte zwar erst, aber dann doch nicht.
HH: Aha.
F: Von Ihnen hab ich ja mal was gelesen, das hat man mir geschenkt.
HH: Mhm. Das ...
F: Und dann musste ich das ja lesen, naja, ging die Zeit um.
HH: Ähm, Sie müssen doch nicht ...
F: Das war dieses Buch, da wo so viele verschiedene Vergangenheiten so durcheinander ...
HH: Öh, "Blutsünde"? Das ist eigentlich die Lebensgeschichte einer Frau, die ich in Zehnjahresschritten ...
F: Ich will Ihnen da ja nicht reinreden. Aber wenn Sie immer so kompliziert schreiben, dann kann es schon mal Leute geben, die das Buch weglegen. Man versteht das ja dann nicht mehr.
HH: Aber das war eine ganz einfache Geschichte von einer einzigen Frau, die ...
F (winkt ab): Das versteht doch keiner. Ich les ja viel. Ich kann das beurteilen.
HH: Ah. Aber Krimis lesen Sie nicht so viele.
F: Nein. Historische Romane. Ich bin ja sehr historisch interessiert.
HH: Mhm.
F: Diana Gabaldon. Kennen Sie die? Sowas müssen Sie mal schreiben. Das interessiert die Leute.
HH: Merk ich mir.
F: Diana Gabaldon. So. Ich geh dann mal rein. Ich hab ja die Karten geschenkt bekommen.
HH: Prima. Viel Spaß.
F (im Abgehen): Hoffentlich lesen Sie nicht wieder sowas Kompliziertes!
HH (am Boden zerstört): Ich ... les am besten gar nichts.

Kommentare:

Myriam hat gesagt…

*pruuuust*

Oster hat gesagt…

wenn du doch immer so kompliziert schreibst... mach mal was historisches, das interessiert mich auch, so Mittelalter, vielleicht "Die Dirne des Apothekers" oder so ...