Samstag, November 24, 2007

"Blutsünde: Usedom-Krimi mit Flair und Niveau"

Rezension auf literature.de: "Im Spannungsfeld von Rostock und Usedom entfaltet sich Henrike Heilands dritter Roman um das Ermittlerduo Kemper und Wahlberg. Sie beginnt mit einem Rückblick. Eine junge Frau verabschiedet sich im Jahre 1936 von ihrem Geliebten, sie verabreden, sich in Berlin wiederzusehen. Die Frau glaubt daran. [...] Viel von seiner Spannung bezieht der Roman aus dem langsamen Zusammenführen von diesem Handlungsstrang und den Morden, mit denen Blutsünde in krimitypischer Manier beginnt. Überhaupt gelingt der Autorin ein gelungener Einstieg in Form des jungen linksliberalen Punks Mike, der in glaubwürdiger Jugendsprache in die Geschichte einführt. [...]
Fazit: Usedom-Krimi mit Flair und Niveau."

Kommentare:

albertsen hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
albertsen hat gesagt…

Bei dem bin ich noch nicht. Jetzt kommt erstmal bald der zweite dran...

(Vergiss meinen anderen Kommentar zu diesem Post, ich bin da irgendwie mit dem Browser durcheinander gekomment)