Donnerstag, August 05, 2010

Erleuchtung

Im Zug zwischen Troisdorf und Köln-Deutz.

Frau A (Mitte 50)
Frau B (auch so)

A: Nee, nit in Uurlaub, isch dacht eher annen Usszick.
B: Ach, und wie sitt dat uss?
A: Isch jonn innet Kloster. Hann isch jätt im Färnseh´ dröver jesinn.
B: Innet Kluuster, zo dä Mönsche?
A: Weeß nit, wievill do sinn. Ävver die hann do ne Meester.
B: Wie? Inn Asien?
A: Nä, in dä Schwizz.
B: Ach? Und die hann do Boddhiste?
A: Dä Meester kütt extra und mach dat mit uss. Also, do muss dir dat esu fürstelle: mer haale en Woch lang dä Schnüss.
B: Enn Woch lang ohne lamentier? Dat künnt isch nit.
A: Doch, dat jeht. Do wääs do janz up disch zoröckjeworfe.
B: Nee, wat soll isch denn do!
A: Da liehrste disch richtisch kenne!
B (winkt ab): Isch fahr doch nit in dä Schwizz und saach nüüs. Dä müsst isch am Eng noch enn Woch im Schneidersitz rümmsitze und meditiere. Dat deht doch wih!
A: Dat is mit Loofe. Drissisch Minote loofe, dann widder sitze. In Japan loofe se vezich Minote, ävver in Europa drissisch.
B: Und dann wedder sitze und dä Schnüss haale?
A: Meditiere. Da denkstde övver ding Uppjawe noch, die dir dä Meester jibt.
B: Wie? Räschenuppjawe?
A: Nee, su Uppjawe, die musste intell .. inter .. Emm Kopp löse. Ävver die kannste nit löse, weil, die jibt kinne Sinn. Di es Quatsch. Kokolores.
B: Und warümm krisste die?
A: Na, du denkst esu noch, und dann jehste irjendwann zum Meester, und dä sacht dir dann, ob de erleuschtet bess.
B: Ach, und dat ess dann dä letzte Stuuf?
A: Nee, wieso?
B: Isch dacht, Erleuschtung es dä letzte Stuuf, und dann kütt nüüs mie.
A: Nee, erleuschtet sinn jeht emmer. Dat jiddet einmol, zweimol oder dreimol. Und dann jeht et widder weg. Das es esu kurz, dat bliev nit.
B: Ahsu, isch dacht, et wör für emmer.
A: Nee, nur kurz.
B: Ävver es dat nit dat Ziel, am Eng erleuschtet zu sinn?
A: Ziel es nit so wischtisch. Et jeht nur öm dä Wääsch. Hauptsach dä Wääsch stimmp, do es dat Ziel janz ejal.
B: Schön, jetz simma in Düx. He moss isch eruss. Is dat jetz dä Wääsch oder dat Ziel?
A: Dat weeß isch jetz uch nit.

(Dialektal übertragen von Andreas Izquierdo)


A: Nee, nicht Urlaub, ich dachte eher an so eine Auszeit.
B: Ach. Und wie soll das aussehen?
A: Ich geh ins Kloster. Aber buddhistisch. Hab ich im Fernsehen was drüber gesehen.
B: Ins Kloster zu den Mönchen?
A: Weiß ich nicht, wie viele Mönche da sind. Auf jeden Fall ist da der Meister.
B: Und das ist in Asien?
A: Nee, in der Schweiz.
B: Ach! Da gibt es Buddhisten?
A: Der Meister kommt extra und macht das mit uns. Also das musst du dir so vorstellen. Wir schweigen eine Woche lang.
B: Eine Woche schweigen? Das könnt ich nicht.
A: Doch. Da wirst du ganz auf dich selbst zurückgeworfen.
B: Nee, was will ich denn da!
A: Da lernst du dich ganz richtig kennen.
B (winkt ab): Ich fahr doch nicht in die Schweiz und schweig eine Woche. Da muss man dann am Ende wohl auch noch den ganzen Tag im Schneidersitz rumsitzen und meditieren. Das tut doch weh.
A: Das ist mit Laufen. Dreißig Minuten laufen, und dann wieder sitzen. In Japan laufen sie vierzig Minuten, aber in Europa immer dreißig.
B: Und dann wieder sitzen und schweigen?
A: Meditieren. Da denkt man über eine Aufgabe nach, die gibt einem der Meister.
B: Wie ne Rechenaufgabe?
A: Nee, so ne Aufgabe, die muss man intell… inter… im Kopf lösen. Aber die kann man nicht lösen, weil, die ergibt keinen Sinn. Die ist Quatsch. So Nonsens.
B: Und warum kriegt man die?
A: Na ja man denkt da drüber nach, und dann geht man irgendwann zum Meister, und der sagt einem dann, ob man erleuchtet ist.
B: Ach und das ist die letzte Stufe?
A: Nee, wieso?
B: Ich dachte, Erleuchtung ist die letzte Stufe, und dann kommt danach nix mehr?
A: Nee. Erleuchtet sein kannste immer. Das kannste einmal im Leben, oder zweimal, oder dreimal. Und dann geht das wieder weg. Das ist mal so kurz, das bleibt ja nicht.
B: Ach so. Ich dachte, das wäre dann für immer.
A: Nee. Nur kurz.
B: Aber ist das denn nicht das Ziel, am Ende erleuchtet zu sein?
A: Ziel ist nicht so wichtig. Es geht nur um den Weg. Hauptsache, der Weg stimmt, da ist das Ziel ganz egal.
B: Jo, jetzt sind wir aber schon in Deutz. Da muss ich raus. Ist das jetzt Ziel oder Weg?
A: Das weiß ich jetzt auch nicht.

Kommentare:

Oster hat gesagt…

@Andreas: et heiß Düx, vun mir us och Dücks ävver nit Dütz.

Klaus hat gesagt…

Danke für die Übersetzung :)
In der hochdeutschen Version ist es tatsächlich viel weniger komisch als im Dialekt und mit dem Wissen, worum es geht liest sich der Dialekt dann ganz anders :)

Henrike hat gesagt…

sooo, alles korrigiert.

Henrike hat gesagt…

@klaus: ja, ich fürchte, die komik liegt zum größten teil aus der themenwahl gepaart mit dem zungenschlag ...

Rabenblut hat gesagt…

De Rheinländer ansich es enne Philosoph. Nä, wat es dat schön!

Maik hat gesagt…

"Wischtisch" und "Wääsch". Nie war mir klarer, wie wichtig Kontext ist. :)